Beratungspflichten

Beratungspflichten nicht unterschätzen

Arbeitgeber, die ein Betriebsrentenmodell in lhrem Unternehmen einführen, müssen den Beratungsprozess rechtlich sauber gestalten, um Haftungsgefahren aus dem Wege zu gehen.

Darauf weist das Institut zur Altersvorsorge (DIA) mit Blick auf das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 20.9.2011 ( II ZR 234/09 ) hin. Dem Urteil zufolge muss sich ein Unternehmensleiter nicht nur beraten lassen, sofern er nicht über ausreichende persönliche Kenntnisse verfügt. Er muss seinen Berater auch sorgfältig aussuchen.

Der Berater muss ein qualifizierter Berufsträger sein, der unabhängig von lnteressenkonflikten entscheiden kann. Gerade daran fehle es den hauseigenen Unternehmensjuristen und vor allem den Versicherungsvertretern, betont das DIA (Deutsches Institut für Altersvorsorge).

bAV Spezial 04/12